Reisepartner  Reisepartner finden: Sie sind noch nicht für unsere neue kostenlose Community angemeldet! Hier klicken, um sich kostenlos anzumelden »

Reisepartner finden bei TravelingWorldTravelingWorld:   Home | Impressum |
Login | Reisepartner | Tour | Registrieren |
 
 

Anzeige 
 
Startseite                   
Reise-Community
 
 

Irland: Sehenswürdigkeiten Kilkenny

Bewertung:
Irland Sehenswürdigkeiten Kilkenny TravelingWorld.de 5 5

Im Südwesten Dublins, etwa eine Autostunde entfernt befindet sich das im gleichnamigen County gelegene Städtchen Kilkenny. Lohnenswert ist Kilkenny schon aufgrund seiner Vielzahl mittelalterlicher Bauten und bestens geeignet für einen Tagesausflug. Mitte des 17. Jahrhunderts war Kilkenny einige Jahre die Hauptstadt Irlands, bis es von Dublin abgelöst wurde. Seit dem 20. Jahrhundert ist die Stadt ein berühmtes irisches Zentrum für Kunsthandwerk. Das Wahrzeichen Kilkennys ist die St. Mary’s Cathedral, deren Grundstein im August 1843 gelegt wurde. Die Bauzeit betrug etwa 15 Jahre. Die neugotische Kathedrale aus grauem Kalkstein besticht durch ihren hohen Turm, der die Lage des Gotteshauses auf der höchsten Erhebung des Ortes nochmals betont. So ist sie nahezu problemlos von jedem Standpunkt Kilkennys aus zu sehen. Auf dem zweithöchsten Hügel der Stadt thront die St. Canice’s Cathedral. Die wesentlich ältere, aber nicht weniger schöne Kathedrale aus dem 13. Jahrhundert gilt als eine der bedeutendsten mittelalterlichen Kathedralen Irlands. 1332 fiel der Kirchenturm des im frühgotischen Stil erbauten Gotteshauses in sich zusammen. Da man eine Wiederholung dessen jedoch vermeiden wollte, wurde der neue Kirchturm rund 10 m niedriger gebaut als sein Vorgänger. Immer wieder kam es zu Plünderungen. Bunte Glasfenster gingen dabei zu Bruch, und eine Zeitlang musste die Kathedrale als Pferdestall herhalten. Besonders sehenswert ist das Chorgestühl aus Eiche, das eine detaillierte Kopie des Chorgestühls in der Kathedrale von Brügge ist; es wurde nach Plänen des Architekten Richard Langrishe angefertigt und hier Anfang des 20. Jahrhunderts installiert.
Kilkenny Castle ist eine anglo-normannische Burg, die im ersten Jahrzehnt des 13. Jahrhunderts aus Stein erbaut wurde und zählt mittlerweile zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten Irlands. Für rund 600 Jahre war es der Wohnsitz der adligen, irischen Familie Butler. Schließlich kam es 1967 während einer Klärung der Eigentumsverhältnisse zu Streitigkeiten innerhalb der Familie, so dass Arthur, 6. Marquees of Ormonde, die Burg der Stadt Kilkenny schenkte und dafür nur eine symbolische Zahlung von 50 Pfund Sterling entgegennahm. Seit 1969 wurden umfangreiche Restaurierungsarbeiten vorgenommen. Besichtigungen des Castles sind möglich und ideal, wenn sich gerade vor Ort der Himmel zuzieht und es zu regnen beginnt oder man sehr kunstinteressiert ist: So sind nämlich einige Kunstwerke der National Art Gallery hier zu bewundern. Bei Sonnenschein sollte man allerdings bevorzugt dem Reiz der Gärten erliegen: Auf der der Stadt zugewandten Seite der Burg ist ein zauberhafter Rosengarten angelegt, der von sternförmig angeordneten Wegen durchzogen wird. Im Zentrum, wo die Strahlen zusammentreffen, ist ein großer Springbrunnen platziert, während sich rückseitig der Burg weitläufige Grünflächen erstrecken.


Auf einer Rundreise durch Irlands Süden wäre es nahezu sträflich, keinen Halt beim Rock of Cashel einzulegen. Der im County Tipperary gelegene, 65 m hohe Berg mit dem ehemaligen Steinburg zählt zu den Wahrzeichen Irlands. Bereits im 4. Jahrhundert wurde der Berg vom Clan der Eóghanachta, der späteren MacCarthys, vereinnahmt, die auf ihm ihren Clansitz errichteten. Die Steinburg wurde in den darauffolgenden Jahrhunderten um zahlreiche Gebäudekomplexe erweitert. Das älteste der Gebäude ist der 28 m hohe Rundturm mit spitzem Dach. Das besondere ist, dass der Turm nur aus Stein ohne Verwendung von Mörtelmasse errichtet wurde. Inzwischen wurden Zwischenräume mit Mörtel aufgefüllt, um dem Turm aus Sicherheitsgründen Stabilität zu verleihen. Es wird vermutet, dass er Anfang des 12. Jahrhunderts erbaut wurde, kurz bevor der 1. Erzbischof Cormac MacCarthaigh Cormac’s Chapel errichten ließ. Die kleine Kirche ist das zweitälteste Bauwerk auf dem Rock und wurde im irisch-romanischen Stil erbaut. Entgegen vieler anderer Kirchenbauten dieses Stils ist sie üppig ausstaffiert. Beim Bau waren zwei Zimmermänner aus Deutschland beteiligt, die der Abt von Regensburg zur Unterstützung des Bauvorhabens hierher schickte. Zwei beidseitig, beim Übergang des Kirchenschiffs in den Chor befindliche Türme erinnern bis heute an deren Mitwirken; nirgendwo sonst zeigt sich auf der Insel ein derartiger germanischer Einfluss. Sehenswert ist außerdem das freskenverzierte Nordtor. Die hier zu bestaunenden Fresken gelten als die besterhaltenen Irlands. Im 13. Jahrhundert schloss sich der Bau der großen Kathedrale an. Die gotische Kreuzkirche wurde ohne Seitenschiffe errichtet. Der alte Krönungsstein, auf dem viele Könige gekrönt wurden, steht neben dem Eingang. Die im 15. Jahrhundert erbaute Hall of Vicars Choral bildet heute den Eingang auf das Gelände, auf dem sich außerdem zahlreiche, teilweise verwitterte, typisch irische Hochkreuze befinden.
Fährt man von hier weiter nach Süden in Richtung Cork, lohnt sich ein Stop beim Blarney Castle. Das 9 km nördlich von Irlands zweitgrößter Stadt entfernte Castle war ursprünglich eine im 10. Jahrhundert erbaute Holzburg, die nach zwei Jahrhunderten jedoch durch einen Steinbau ersetzt wurde. Mitte des 17. Jahrhunderts wurde sie von Oliver Cromwells Truppen besetzt und 15 Jahre später wieder von der Familie McCarthy in Besitz genommen. Das relativ unscheinbare Castle hat vor allem im englischsprachigen Raum eine tragende Bedeutung: Hier befindet sich der Stone of Eloquence, der Stein der Sprachgewandtheit. Es soll sich hierbei um eine Hälfte des Stone of Scone, des Steins von Scone, handeln. Der von den Kreuzrittern aus dem Heiligen Land mitgebrachte Stein diente fortan als Krönungsstein der Könige. Legenden zufolge, soll man beim Küssen den Steins die Gabe des freien Sprechens erlangen. Um den Stein aber erreichen und küssen zu können, muss man sich rücklings über die Brüstung lehnen, was nicht selten zu anhaltender Heiterkeit der umstehenden, ebenfalls kussfreudigen Besucher führt. Auch wenn Blarney Castle nicht mit kulturellen Highlights aufwarten kann, ist doch der Spaßfaktor des kleinen Castles nicht zu unterschätzen.

Weiter lesen ...

BildBildBildBildBild

Zeige alle Fotoalben zu Irland »


 
  

Reiseführer Irland

  Kontinent: Europa  
Hauptstadt: Dublin
Einwohner: 4.234.924
Fläche: 70.280 km²

Informieren ...

Community ...

BildBildBildBildBild

Zeige alle Fotoalben zu Irland »

 

 

 
   
 

Anzeige Reisepartner