Reisepartner  Reisepartner finden: Sie sind noch nicht für unsere neue kostenlose Community angemeldet! Hier klicken, um sich kostenlos anzumelden »

Reisepartner finden bei TravelingWorldTravelingWorld:   Home | Impressum |
Login | Reisepartner | Tour | Registrieren |
 
 

Anzeige 
 
Startseite                   
Reise-Community
 
 

Deutschland: Sehenswürdigkeiten von Berlin

Bewertung:
Deutschland Sehenswürdigkeiten von Berlin TravelingWorld.de 5 5 1

Berlin ist die Hauptstadt und zugleich größte Stadt der Bundesrepublik Deutschland. Einwohnermäßig ist sie die zweitgrößte Stadt der Europäischen Union. Berlin liegt im Osten Deutschlands, etwa 70 km westlich von Polen. Im Laufe der Geschichte hatte Berlin häufig den Hauptstadttitel inne, so auch im Kaiserreich Preußen und im Deutschen Reich. Im Jahre 1237 wurde die Stadt Cölln erstmals urkundlich erwähnt. Aus ihr ging die Doppelstadt Berlin-Cölln hervor, bis Berlin im Jahre 1244 erstmals ohne Doppelung genannt wurde. Zum Ende des 2. Weltkriegs wurde Berlin in vier Sektoren aufgeteilt: Den Westteil der Stadt teilten sich die USA, Großbritannien und Frankreich, während der Ostteil der Sowjetunion zufiel. Weitreichende Differenzen zwischen den Besatzungsmächten führten zur Blockade West-Berlins, der die Alliierten mit der Luftbrücke trotzten und die Menschen in West-Berlin über ein Jahr ausschließlich aus der Luft versorgten. Zum Gedenken befindet sich am Flughafen Berlin-Tempelhof das Luftbrückendenkmal. Die Skulptur wurde bereits 1951 aufgestellt. Ihre drei Streben, auch oft „Krallen“ genannt, symbolisieren die drei Luftkorridore, die genutzt wurden, um die Versorgung West-Berlins zu gewährleisten. Im Sockel der Skulptur sind die Namen und Dienstgrade der Piloten eingraviert, die während der Luftbrücke verunglückten. Der Ost-West-Konflikt führte schließlich am 13.08.1961 zum Bau der Berliner Mauer. Der Ostteil Berlins war Hauptstadt der DDR, während West-Berlin eine Sonderstellung einnahm - zur BRD gehörig - deren Regierung jedoch nach Bonn „abwanderte“. Als die Mauer im Jahre 1989 fiel, dauerte es dennoch ein Jahrzehnt, bis die Bundesregierung ihren Sitz wieder nach Berlin verlegte. 1990 wurden die Deutsche Demokratische Republik und die Bundesrepublik Deutschland zur Bundesrepublik Deutschland wiedervereinigt. Das Wahrzeichen Berlins ist unumstritten das Brandenburger Tor. Das ehemalige Stadttor an der Straße nach Brandenburg an der Havel ist im frühklassizistischen Stil aus Elbsandstein erbaut und gilt als Symbol für ein wiedervereinigtes Europa. Bereits im August 1791 wurde das damals noch nicht ganz fertiggestellte Tor von König Friedrich Wilhelm II. eingeweiht. Auf dem 26 m hohen und 65,5 m breiten Tor befindet sich die Quadriga, ein von vier Pferden gezogener Wagen, mit der geflügelten Siegesgöttin Viktoria. Auf der Ostseite des Tores liegt der Pariser Platz, an dem die Flaniermeile Unter den Linden beginnt und bis zum Fernsehturm am Alexanderplatz führt. Die weltberühmte Allee ist beidseitig mit historischen Gebäuden gesäumt, u.a. dem Zeughaus, dem Prinzessinnen- und dem Kronprinzenpalais, der Staatsbibliothek zu Berlin, die die größte wissenschaftliche Bibliothek im gesamten deutschsprachigen Raum ist, der Staatsoper Unter den Linden, dem Alten Palais und dem geschichtsträchtigen Hotel Adlon. Das Pendant dazu bildet der im Westteil der Stadt gelegene Kurfürstendamm. Die Flaniermeile, die als Inbegriff der „Goldenen Zwanziger“ gilt, entwickelte sich nach dem 2. Weltkrieg immer mehr zum Geschäftszentrum. Seit dem Mauerfall büßte der Ku’damm jedoch viel von seinem ursprünglichen Charme ein. Lange Zeit galt auch die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche als Wahrzeichen West-Berlins. Im 2. Weltkrieg verlor sie die Spitze des Hauptturms und sollte später zugunsten eines modernen Neubaus abgerissen werden. Mit den darauffolgenden heftigen Diskussionen wurde erreicht, dass der beschädigte, rund 68 m hohe Hauptturm als Mahnmal gegen den Krieg erhalten blieb und der Neubau mit oktogonalem Kirchenschiff und hexagonalem Glockenturm daneben errichtet wurde. Am nicht weit entfernten Wittenbergplatz befindet sich das KaDeWe (= Kaufhaus des Westens), mit rund 60.000 qm Verkaufsfläche das größte Kaufhaus des europäischen Festlands. Das 1907 eröffnete Warenhaus, das seinen Namen aufgrund der städtebaulichen Erweiterung von Tiergarten, Charlottenburg und Wilmersdorf - damals zusammengefasst als „Neuer Westen“ - erhielt, steht bis heute für Konsumgüter höchster Ansprüche. Die Feinschmeckeretage im 6. Stockwerk wartet mit dekadenter Auswahl internationaler Delikatessen auf; schon ihretwegen lohnt ein Besuch.

Weiter lesen ...

BildBildBildBildBild

Zeige alle Fotoalben zu Deutschland »


 
  

BildBildBildBildBild

Zeige alle Fotoalben zu Deutschland »

Tipps für den Auckland-Trip: Neuseeland pur erleben aus „Meine Reiseerlebnisse”
Kurzurlaub in Deutschland II - Auf ins Burgen- und Heideland aus „Quer durch Deutschland”
Kurzreise in Deutschland Teil I - Auf nach Helgoland aus „Quer durch Deutschland”
Nürnberg: Das Christkind lädt zum 384. Mal zu seinem Markt ein ... aus „Gerhard-Stefan Neumann Nürnberg”
Shopper und Shoffeure aus „Shopper und Shoffeure”

Zeige alle Reiseberichte zu Deutschland »

 

 

 
   
 

Anzeige Reisepartner