Reisepartner  Reisepartner finden: Sie sind noch nicht für unsere neue kostenlose Community angemeldet! Hier klicken, um sich kostenlos anzumelden »

Reisepartner finden bei TravelingWorldTravelingWorld:   Home | Impressum |
Login | Reisepartner | Tour | Registrieren |
 
 

Anzeige 
 
Startseite                   
Reise-Community
 
 
TravelingWorld » Reisenews » Traumziele » Im Winter kehrt auf Jersey die Ruhe ein

Großbritannien » Traumziele

Im Winter kehrt auf Jersey die Ruhe ein

Von Heike Sonnberger, dpa

St. Helier (dpa/tmn) - Viele Touristen kommen im Frühjahr und Sommer. Aber Jersey ist auch im Winter schön, vielleicht sogar schöner. Die Kanalinsel-Bewohner haben endlich Zeit für die Gäste. Captain Hornblower kommt dann schnell ins Plaudern - und hat viel zu erzählen.


Der Kiel des Segelschiffs hat sich in den Schlick gebohrt. Das Boot lehnt gegen die Kaimauer, nur deshalb fällt es nicht um. Es ist Ebbe im Hafen von St. Helier auf Jersey. Das Wasser hat den Hafenboden freigegeben. Die Schiffe und Boote liegen im Matsch oder stützen sich rechts und links auf Krücken aus Metall, die an ihre Bäuche montiert sind. Ebbe bedeutet auf der Kanalinsel, dass der Wasserpegel manchmal um mehr als zehn Meter sinkt.


Ein alter Mann klettert die Leiter an der Kaimauer herunter. «Ich dachte, es würde alles schön und trocken sein. Du liebe Güte!», murmelt er vor sich hin. Ihm gehört das Segelschiff, das an der Mauer lehnt. Der Wind hat die Plane vom Deck gezerrt, Regen ist in die Kapitänskajüte gelaufen. Seit 40 Jahren lebt Captain Hornblower auf Jersey. Früher war er Fischer. Jetzt ist er 76, und das Meer lässt ihn immer noch nicht los.


Mit dem Horn in seinem Spitznamen ist die Hupe eines Taxis gemeint. Die hat er als junger Mann nach einer durchzechten Nacht gedrückt, um den Fahrer des Autos aus einer nahen Bar herbeizurufen - und dafür ein Bußgeld von der Polizei aufgebrummt bekommen. Seither heißt er Kapitän Hupendrücker. Sein etwas marodes Segelschiff ist etwa halb so alt wie der Kapitän. Er hat es vor kurzem gekauft und will es bis zum Frühling wieder flott bekommen.


Früher war der Mann aus York mal Ingenieur auf einem Handelsschiff. Bis er einen Kurztrip nach Jersey unternahm. «Hier schien immer die Sonne, und auf einen Mann kamen zehn Frauen», erinnert er sich. Er reichte in London seine Kündigung ein und zog nach Jersey. Dass auf der größten und südlichsten der fünf Kanalinseln oft die Sonne scheint, ist erwiesen. Das Klima der Inseln ist mild. Im Winter gibt es so gut wie nie Frost. Dennoch kommen dann nur wenige Touristen. Dabei lohnt sich ein Besuch selbst dann - womöglich sogar gerade dann.


Auf Jersey leben etwa 93 000 Menschen. Viele beenden dort die Schule, gehen fürs Studium ein paar Jahre nach Großbritannien und kommen danach zurück. Die Insel hat eine Menge zu bieten. Das meiste Geld spült nicht der Tourismus in die Kassen, sondern das Finanzgewerbe. Mehrwertsteuer, Vermögenssteuer, Kapitalertragssteuer und Erbschaftssteuer gibt es nicht, die Einkommenssteuer liegt bei 20 Prozent. Weil die Kanalinseln nicht Mitglied der EU sind, haben sie auch ihre eigenen Steuergesetze.


Lesley De Gruchy hat früher in einer der vielen Banken auf Jersey gearbeitet. Jetzt sitzt die blonde Frau aus Twickenham bei London tagsüber oft an ihrer Nähmaschine in der und näht bunte Strandhütten auf Schürzen, Handtücher oder Kissenbezüge. Sie kam mit sechs Jahren auf die Inseln. Ihre Eltern hatten Jobs in einem Hotel bekommen - und sind geblieben. «Ich mag es, dass es hier alles gibt, was man braucht, und alles liegt nah beieinander», sagt sie.


Jersey liegt zwar geografisch viel näher an Frankreich. Doch historisch ist es eng mit England verknüpft. Als sich im 11. Jahrhundert der Herzog der Normandie, Wilhelm der Eroberer, zum englischen König krönen ließ, wurden auch die Kanalinseln Teil des anglo-normannischen Reichs.


England musste die Normandie zwar im 13. Jahrhundert an den französischen König abtreten. Aber die Inseln blieben ihren alten Herrschern treu. Und so ist die englische Königin bis heute offiziell als Herzogin der Normandie im Besitz der fünf Kanalinseln.


Etwa ein Drittel der Bewohner Jerseys ist in Großbritannien geboren, lediglich ein Prozent stammt aus Frankreich. Sechsmal so viele Menschen kommen aus Portugal. Sogar Rumänen und Kenianer trifft man auf der Insel. In der Pension «St. Magloire» in St. Aubin serviert ein junger Pole den Speck, das Ei und die Bohnen zum Frühstück. Jetzt im Winter sieht er morgens in seiner Jogginghose und Kapuzenpulli so verschlafen aus wie seine beiden Gäste.


Obwohl auf Jersey so viele verschiedene Nationalitäten leben, hat die Insel eine starke eigene Identität. Stolz tischt Ida Huson im in Trinity den cremigen einheimischen Joghurt auf. Gemacht aus der besonders fettreichen Milch der einheimischen Kühe. Auch die Kartoffelsorte Jersey Royal ist weit über die Küsten hinaus bekannt.


Direkt neben dem Haus der Husons verläuft der Klippenpfad. Er führt die gesamte steile Nordküste entlang, mit atemberaubender Aussicht. Das blaue Meer schäumt tief unter dem Pfad an die Felsen. Fast transparente Fliegenwolken schweben in der Luft und Fasane rennen aufgeschreckt über die angrenzenden Felder. Vereinzelt blüht sogar der Ginster. Und weil so wenige wissen, wie spannend Jersey im Winter ist, hat man die Inselnatur fast für sich allein.


Jersey Tourism, Liberation Place, St Helier, Jersey JE1 1BB, Telefon: +44 1534 448800, E-Mail: info@jersey.com. Broschüren über die Insel können telefonisch bestellt werden bei Jersey Prospektversand, Postfach 300260, 63089 Rodgau, Telefon: +49 6106 71718.


Infos

Jersey Anreise: Reisezeit: Preise: Währung:

Weitere Reisenachrichten für Südsudan

Shoppingtrip in die Metropole London planen
Rundreise Cornwall: Englands Südküste entdecken
Sprachreisen nach England: Englisch lernen im Mutterland der Sprache
Neuer Wanderweg am Südufer des Loch Ness
«Routemaster» in London kehren zurück

Mehr Nachrichten für Südsudan »

Weitere Reisenachrichten in "Traumziele"

Himalaya light: Wandern durchs Annapurna-Massiv
Aug in Aug mit Walhaien: Tauch-Geheimtipp Mosambik
Ziegeninsel ohne Ziegen: Naturparadies Cabrera
DUMBO und Little Odessa: Geheimtipp Brooklyn
Extremadura - Land der glücklichen Schweine

Mehr Nachrichten in "Traumziele" »



Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden ...

Um Kommentare verfassen zu können, musst du dich einloggen.


BildBildBildBildBild
BildBildBildBildBild
BildBildBildBildBild
National Park – Krka
„Ruralica”
Zug-Bahnreisen Türkei
„Zug-Bahnreisen Türkei”
Gebuchte Reise Südafrika (Mitreisende gesucht)
„Suche Mitreisende Person weiblich”
Tipps für den Auckland-Trip: Neuseeland pur erleben
„Meine Reiseerlebnisse”
My Love in my Life
„Free”
 

 

 
   
 

Anzeige Reisepartner