Reisepartner  Reisepartner finden: Sie sind noch nicht für unsere neue kostenlose Community angemeldet! Hier klicken, um sich kostenlos anzumelden »

Reisepartner finden bei TravelingWorldTravelingWorld:   Home | Impressum |
Login | Reisepartner | Tour | Registrieren |
 
 

Anzeige 
 
Startseite                   
Reise-Community
 
 
TravelingWorld » Reisenews » Recht auf Reisen » Falscher Abflughafen: Veranstalter kann haftbar sein

Deutschland » Recht auf Reisen

Falscher Abflughafen: Veranstalter kann haftbar sein

Rostock (dpa/tmn) - Reisende müssen zwar selbst darauf achten, dass sie zum richtigen Abflughafen fahren. Aber auch Reiseveranstalter können dafür haftbar gemacht werden, wenn sie Mitschuld daran haben, dass Kunden zum falschen Airport aufbrechen.


Laut einem Urteil des Amtsgerichts Rostock (Aktenzeichen: 43 C 212/09) muss der Veranstalter seinem Gast den Schaden ersetzen, wenn er den Irrtum des Kunden frühzeitig bemerkt, aber nichts dagegen unternimmt. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in der Zeitschrift «ReiseRecht aktuell».


Im verhandelten Fall ging es um eine Kreuzfahrt, die in Gran Canaria beginnen sollte. Die Gäste erhielten vom Reisebüro als Abflugzeit in «Frankfurt-Hahn» 3.45 Uhr genannt. Wegen dieser sehr frühen Abflugzeit bemühte sich das Reisebüro im Auftrag der Touristen daraufhin um eine andere Regelung - in der E-Mail an den Veranstalter schrieb das Reisebüro sechsmal von «Frankfurt-Hahn» als Abflugort. Obwohl der Flug tatsächlich in Frankfurt-Rhein-Main starten sollte, korrigierte der Veranstalter diesen Irrtum nicht. Stattdessen hieß es im Antwortschreiben nur, man habe wenig Einfluss auf die Flugpläne.


Die Urlauber kamen nachts in Hahn an, bemerkten dort den Fehler und fuhren nach Frankfurt-Rhein-Main, wo sie die Maschine aber nicht mehr erreichten. Mit einem separat gebuchten Linienflug flog das Paar dann nach Gran Canaria, um noch an Bord des Schiffes gehen zu können.


Die Ticketkosten von mehr als 2360 Euro sowie Spritkosten von 50 Euro musste der Veranstalter den Gästen ersetzen, entschied das Gericht. Außerdem konnte das Paar den Reisepreis für den Anreisetag wegen der Beeinträchtigungen um 30 Prozent mindern. Denn der Veranstalter hatte dem Reisebüro nie den eindeutigen, aus drei Buchstaben bestehenden richtigen Flughafencode «FRA» ganannt. Zudem hätte er «bei gewissenhaftem Studium» der Reisebüro-Mail den bei den Gästen vorliegenden Irrtum leicht erkennen und aufklären können.



Weitere Reisenachrichten für Südsudan

Familienurlaub mit den Landal GreenParks
Urlaub mit Kindern: An diese Dinge solltest du unbedingt denken
Touristische Ratespiele: Eine Auswahl
Ski-Urlaub im Winter – Beliebte Skigebiete
Nürnberg, Dresden und Co: Die schönsten Weihnachtsmärkte

Mehr Nachrichten für Südsudan »

Weitere Reisenachrichten in "Recht auf Reisen"

Durchfall im Hotel: Nicht automatisch Schmerzensgeld
Reiserücktritt: Genannter Grund ist entscheidend
Passagiere nicht angeschnallt: Rauswurf rechtens
Bei Reiserücktrittspolice das Kleingedruckte lesen
Getränke im Plastikbecher sind kein Reisemangel

Mehr Nachrichten in "Recht auf Reisen" »



Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden ...

Um Kommentare verfassen zu können, musst du dich einloggen.


BildBildBildBildBild
BildBildBildBildBild
BildBildBildBildBild
Elektromagnetische Kriegsführung kommt
„jammerweltgood”
signale blocker
„GPS-Täuschungsfähigkeiten in der Nähe des Meeress”
Angemessener Einsatz von Störsendern
„jammerwelt”
Epi Island
„Sehnsucht nach Freiheit”
National Park – Krka
„Ruralica”
 

 

 
   
 

Anzeige Reisepartner