Reisepartner  Reisepartner finden: Sie sind noch nicht für unsere neue kostenlose Community angemeldet! Hier klicken, um sich kostenlos anzumelden »

Reisepartner finden bei TravelingWorldTravelingWorld:   Home | Impressum |
Login | Reisepartner | Tour | Registrieren |
 
 

Anzeige 
 
Startseite                   
Reise-Community
 
 

Mongolei: Politik und Wirtschaft

Bewertung:
Mongolei Politik und Wirtschaft TravelingWorld.de 5 5

Die Mongolei wird auf Grundlage der Verfassung aus dem Jahre 1992 als parlamentarische Demokratie mit rechtsstaatlicher Ordnung geführt. Staatsoberhaupt, Vorsitzender des Nationalen Sicherheitsrates und zugleich Oberbefehlshaber der Streitkräfte ist derzeit Nambaryn Enkbayar, dessen Wahl am 22.05.2005 erfolgte. Die Legislative besteht aus dem Großen Staatskhural der Mongolei, ein Einkammerparlament mit insgesamt 76 Sitzen, wobei die Amtszeit der Abgeordneten laut Verfassung vier Jahre beträgt. Von großer politischer Bedeutung ist derzeit eine Koalition aus MRVP (Mongolische Revolutionäre Volkspartei) und DP (Demokratische Partei), die Oppositionsbewegungen hingegen spielen im Parlament nur eine untergeordnete Rolle. Die Mongolei wird über die Einteilung in 21 Provinzen (sogenannte Aimags) und die Hauptstadt Ulan Bator verwaltet. Das Land ist ferner Mitglied der Vereinten Nationen, WHO, Weltbank, IWF und vielen weiteren internationalen Verbänden und Organisationen. Die Bevölkerung umfasst unterschiedliche Ethnien, darunter über 90 % mongolische Volksgruppen (z.B. Torgut, Chalcha), daneben Kasachen, Russen und Chinesen. Das derzeitige Bevölkerungswachstum liegt bei rund 1,6 %, wobei die Mongolei zu den am dünnsten besiedelten Staaten der Erde gehört.

Die Mongolei erwirtschaftete im Jahre 2007 ein Bruttoinlandsprodukt von rund 4 Mrd. USD. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion verfiel der einstige Satellitenstaat Mongolei in eine tiefe Krise. Erst Mitte der 1990er Jahre zeigten sich Anzeichen einer wirtschaftlichen Erholung und Entwicklung, einhergehend mit der allmählichen Einführung marktwirtschaftlicher Prinzipien. Heute verfügt das asiatische Land, auch dank umfangreicher internationaler Entwicklungshilfe, über stetiges Wachstum und eine positive Wirtschaftsbilanz. Zwar hat die Mongolei mit einer grundsätzlich mangelhaft ausgebauten Infrastruktur, hohen Inflationsraten und der Konkurrenzsituation auf dem Weltmarkt zu kämpfen. Allerdings wirkt die Regierung mit etlichen Maßnahmen zur Vereinfachung des Steuerwesens, zur umfassenden Privatisierung und nicht zuletzt zur Stärkung des Investitionsstandortes Mongolei erfolgreich dagegen. Problematisch gestaltet sich die Entwicklung im Umweltbereich: Massive Luftverschmutzung, Bergbau, Überweidung und Rodung der Waldbestände schädigen die Natur nachhaltig. Hauptwirtschaftszweig der Mongolei ist die Industrie, die vorwiegend auf die Gewinnung und Verarbeitung von Bergbauprodukten angelegt ist. Gefördert werden reiche Vorkommen an Gold, Silber, Eisen, Kupfer, Molybdän, Kohle und Erdöl. Daneben spielt auch die Landwirtschaft eine Rolle: Hier wird Gemüse, Getreide und Kartoffeln angebaut, vor allem aber Viehhaltung betrieben (Schafe, Ziegen, Kamele, Pferde, Rinder). Die Mongolei exportiert neben Fellen und Häute überwiegend Rohstoffe. Im Gegenzug ist das Land auf die Einfuhr von Nahrungsmitteln und Treibstoffen angewiesen. Haupthandelspartner sind Russland und China, ferner auch die Staaten der Europäischen Union.

Weiter lesen ...

BildBildBildBildBild

Zeige alle Fotoalben zu Mongolei »


 
  

BildBildBildBildBild

Zeige alle Fotoalben zu Mongolei »

Reise durch die Mongolei
von bayasaa am 29.04.2010 06:46
Steppe-Taiga-Wüste-Hochgebirge
von monrise am 01.11.2008 12:16

Zeige alle Forenbeiträge zu Mongolei »

Was die Mongolei wirklich zu bieten hat aus „Weniger Dschingis Khan”

Zeige alle Reiseberichte zu Mongolei »

 

 

 
   
 

Anzeige Reisepartner